FCG: Nein zu Minusvariante

Als FCG in der Personalvertretung lehnen wir die Minusvariante ab.

Es ist nicht nachvollziehbar, dass man diese sogar auf zig Zustellbasen ausweiten möchte. Jetzt bleibt abzuwarten, wie sich die fsg- Fraktion verhält oder auch nicht verhält.

FCG- damit wieder Zeit zum Leben bleibt!

 

Höheres Pendlerpauschale ab Mai

Mit Mai 2022 wird das Pendlerpauschale um 50% erhöht und auch der sogenannte „Pendlereuro“ von 2 auf 8 Euro pro KM erhöht. Das ist aufgrund der jetzigen Kosten mehr als notwendig und wurde daher auch von uns FCGler gefordert.

Ausschussbericht – Gesetzestext

Die Arbeitgeber wurden im Gesetz verpflichtet, die Aufrollung mit den besseren Werten so schnell wie möglich, jedoch spätestens mit 31. August 2022 durchzuführen.

 

FCG- Protest gegen Minus

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über Umwege haben wir erfahren, dass wieder in mehreren Dienststellen die sogenannte „Minusvariante“ ab kommender Woche umgesetzt wird.

Die Informationen dazu sind wahrscheinlich nur der anderen Fraktion fsg zugegangen und nicht einmal das ist sicher.

Aus diesem Grund hat sich Andreas Schieder als Fraktionsführer der FCG im Zentralausschuss an den Vorstand gewandt.

Das Unternehmen muss endlich sicherstellen, dass die einzelnen Kolleg*innen nicht überfordert werden und das Arbeit gleichmäßig verteilt ist. Offenheit und Ehrlichkeit und das Streben Ungerechtigkeiten zu beseitigen, sind der erste Schritt zur Besserung!

Wer diesen Schritt nicht setzt, darf sich auch nicht wundern wenn der Protest stattfindet!

FCG- damit wieder mehr Zeit zum Leben bleibt!

 

___________________________________________________

Von: SCHIEDER Andreas
Gesendet: Samstag, 23. April 2022 10:16
An: UMUNDUM Peter <Peter.Umundum@post.at>
Cc: SORETZ Andreas <Andreas.Soretz@post.at>; KLIMA Maria <Maria.Klima@post.at>
Betreff: Variantenmodell- fehlende Transparents und Nachvollziehbarkeit

 

Sehr geehrter Herr Umundum, lieber Peter,

über Umwege habe ich erfahren, dass ab nächster Woche wieder einige Zustellbasen in Österreich, auf die sogenannte „Minusvariante“ umstellen.

Interessanterweise wird offensichtlich bewusst die Einbeziehung der Zentralausschuss Arbeitsgruppe „Variantenmodell“ vermieden, obwohl diese zur Frage dieses Modells eingerichtet wurde.

Da keine Fakten übermittelt wurden liegt es nahe, dass die Gründe warum diese Maßnahmen in einzelnen Zustellbasen gesetzt werden oder auch nicht gesetzt werden, einer Prüfung durch die PV nicht standhält.

Wie schon des Öfteren von mir erwähnt, ist es unbedingt notwendig, dass der einzelne Zusteller/in nicht überfordert wird und die Verschneidung für Gerechtigkeit sorgen soll. Darunter verstehe ich, dass es eine gewisse Gleichmäßigkeit bei der Aufteilung der Arbeit gibt.

Dieser Aspekt braucht mehr Aufmerksamkeit!

Zusammengefasst braucht es nachvollziehbare Unterlagen, damit eine Bewertung in welcher Form diese Maßnahme auch im Einklang mit den bestehenden Regelungen, wie zum Beispiel der BV- Ist Zeit steht.

Ich bin der Meinung, auch wenn es eine herausfordernde Situation mit der Entwicklung der Mengenströme gibt, nur Offenheit gegenüber den Anliegen der Kolleg*innen in den Dienststellen und der Belegschaftsvertretung, Lösungen bringen kann.

Andernfalls wird der Keim des Protestes gefördert und die gesamte Situation mit ihren Herausforderungen, für alle Seiten nicht zu lösen sein.

 

Mit besten Grüßen

Andreas Schieder

 

 

ANDREAS SCHIEDER

Österreichische Post AG

Zentralausschuss – UZ

Rochusplatz 1

1030 Wien

Mobil: 0664- 624 6446

Fax: +431400221954

Email: andreas.schieder@post.at

 

Vertraulichkeitshinweis:
Diese Nachricht dient ausschließlich zu Informationszwecken, ist vertraulich und nur für den Gebrauch des Empfängers bestimmt. Weitergabe oder Vervielfältigung durch andere als den Empfänger ist verboten. Wenn Sie die Sendung irrtümlich erhalten haben, verständigen Sie bitte unverzüglich den Absender und löschen Sie dieses E-Mail und sämtliche darin enthaltenen Informationen.

This message is confidential, only for informational purposes and is intended solely for the use of the addressee. If you are not the named addressee, any disclosure, copying, distribution or retention of this e-mail is prohibited. If you are not the intended recipient, please inform the sender immediately and delete this message and any attachment from your system.

 

Schwerarbeiterregelung für Verbundzusteller*innen

Schreiben ergingen an: Bundeskanzler, Vizekanzler, BM Soziales, BM Arbeit, BM Regionen, Dachverband Sozialversicherungsträger

Brief an Bundeskanzler: BK Nehammer

Minusvariante, nein danke!

Als FCG haben wir uns in der Vergangenheit immer gegen das Variantenmodell in der Zustellung gestellt, da die Zustellbezirke sehr unterschiedlich sind. Die Zeitwerte müssen in jenen Bereichen verbessert werden, wo diese nicht der Realität entsprechen.

Die Zustellbezirke müssen so gestaltet sein, dass es möglich ist, bei normaler Arbeitsgeschwindigkeit unter 40 Stunden pro Woche zu bleiben.

Alles andere ist abzulehnen und müsste auch endlich gewerkschaftlich verhindert werden.

FCG- damit wieder mehr Zeit zum Leben bleibt!

FCG: „Pendlerpauschale wird erhöht“

Liebe Kolleg*innen,

als FCG in der Post AG haben wir wie andere auch, dringende Schritte zur Entlastung der arbeitenden Menschen eingefordert.

Nun hat Finanzminister Brunner eine Reihe von Maßnahmen vorgestellt, die neben dem Energiegutschein von 150,– Euro, auch unsere Pendler entlastet.

Die Entlastungen im Überblick: 

  • Erhöhung der Pendlerpauschale um 50 Prozent
  • Vervierfachung des Pendlereuros bis Juni 2023
  • Entfall der Ökostromabgabe
  • Senkung der Elektrizitäts- und Erdgasabgabe
  • Kostenausgleich bei Agrardiesel bis Ende Juni 2023
  • für KMUs Entlastungen bei Treibstoffaufwand in Höhe von 120 Millionen Euro bis Ende Juni 2023
  • Herabsetzung der Vorauszahlung von KöSt und Einkommenssteuer für KMUs
  • 150 Millionen Euro für Preissenkungen und Angebotsausbau im öffentlichen Verkehr
  • 250 Millionen Euro für den Ausbau von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen

__________________________________________________________________

Unsere Forderung auch das amtliche Kilometergeld anzuheben bleibt vollinhaltlich aufrecht!

FCG- damit wieder mehr zum Leben bleibt!

Regierung setzt Impfpflicht aus

„NICHT VERHÄLTNISMÄSSIG“
Regierung setzt Impfpflicht aus

Die Impfpflicht gegen das Coronavirus wird ausgesetzt. Das hat die Regierung am Mittwoch im Ministerrat entschieden. Wie Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) sagte, sei die Pflicht bei der vorherrschenden Omikron-Variante „nicht verhältnismäßig“. In drei Monaten soll neu entschieden werden, sagte der neue Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne). Eigentlich hätte bei Verstößen gegen die Pflicht ab Mitte März gestraft werden sollen. Basis für die Entscheidung ist der Bericht einer Fachleutekommission, der vor einer neuen Welle im Herbst warnt.

(ORF)

FCG auf harte Verhandlung eingestellt

Liebe Kolleg*innen,

vor kurzem fand eine Arbeitstagung der FCG Personalvertreter*innen aus allen Personalausschüssen und des Zentralausschusses statt. Dabei wurden auch einige Weichenstellungen für die Zukunft beschlossen, die zu einem späteren Zeitpunkt gesondert veröffentlicht werden.

Die Arbeitsplätze in der Post müssen wieder so gestaltet werden, dass sie gut machbar sind und die Entlohnung muss so erhöht werden, dass ein gutes Leben für alle möglich ist.

Aus diesem Grund wurde auch intensiv über die wichtigsten Forderungspunkte bei den Gehaltverhandlungen diskutiert. Das FCG Verhandlungsteam hat sich auf harte Gespräche eingestellt, da die Teuerungswelle einen hohen Abschluss unbedingt notwendig macht.

Wir wollen auch die Beteiligung am Unternehmenserfolg auf über 1000 Euro bringen, da sich die FCG durchgesetzt hat und in diesem Punkt die Steuerfreiheit über die Regierung erreicht hat.

Es muss den Mitarbeiter*innen wieder mehr Geld zum Leben bleiben!

 

Filialleiterentlohnung immer noch zu niedrig

Auch wenn nunmehr wieder die Entlohung für A1 Spezialverkäufer*innen und Filialleiter*innen angepasst wurde, ist diese aus Sicht der FCG noch immer viel zu niedrig.

Mit 2100 Euro brutto für Filialleiter*innen und  bei kleinen Filial-Knoten 2300,– Euro brutto all- in (Überstunden enthalten) sind wir nicht zufrieden. Auch wenn es gewisse Zielerreichungsprämien gibt, erscheint uns das nicht ausreichend zu sein.

Bei 2100 Euro brutto ist der Auszahlungsbetrag netto eben nur rund 1580,–Euro und der ist in Gebieten mit hohen Mietkosten sehr wenig.

Auch hier muss es einen ordentlichen Teuerungsausgleich geben!

FCG- damit mehr zum Leben bleibt!

Keine Minusvariante im Feber

Liebe Kolleg*innen,

bekanntlich haben wir als FCG das Variantenmodell in der umgesetzen Form abgelehnt, da dazu die Rahmenbedingungen nicht passen.

Wir fordern weiterhin, dass im Februar die sogenannte Minusvariante nicht umgesetzt wird und hoffen das sich auch die Vertreter*innen der anderen Fraktion mit dagegen aussprechen.

Stattdessen sollen endlich die Zeitwerte in der Verbundzustellung verbessert werden, damit unsere Kolleg*innen auch wieder Zeit zum Leben haben!

FCG- damit wieder mehr Zeit zum Leben bleibt!